CVJM Kleinaspach / Allmersbach a.W. - Logo CVJM-Logo

Unser Alte Pfarrhaus in Kleinaspach

Der erste Versammlungsraum des 1922 gegründeten Jünglingsvereins war im ev. Kindergarten "lm Biegel". 36 Jahre war der Kindergartenraum von Tante Luise die Heimat des Jünglingsvereins und des Posaunenchors.

Ab dem Jahre 1958 konnte der Jungmännerverein das neugebaute Kindergartengebäude in der Kirchstraße 20 benutzen, das uns bis zum Jahre 1972 als Heimat diente.

Auf Initiative unseres neuen Pfarrers Gottfried Stoll wurden uns im Alten Pfarrhaus einige Räume zur Benutzung überlassen. Neben dem Posaunenchor und der Jungenschaft sind in Kleinaspach eine Buben- und Mädchenjungschar sowie ein Jugendkreis entstanden. In Allmersbach gab es eine Jungschar und einen Jugendkreis.

Der CVJM verpflichtete sich, für die Unterhaltung des Alten Pfarrhauses zu sorgen:
So sah das Alte Pfarrhaus früher aus.

  • 1975 startete man die erste große Renovierungsaktion an der westlichen Giebelseite, Malerarbeiten im Flur und Treppenhaus schlossen sich an.
  • 1977 renovierte man die Nordseite, der Parkettboden im Jugendraum wurde neu versiegelt, die Wände gestrichen.
  • 1978 wurden die Fenster neu gestrichen sowie die Küche und der Flur im Obergeschoss.
  • 1979 hat der CVJM mit der Ev. Kirchengemeinde Kleinaspach eine Überlassungsvereinbarung unterschrieben.
  • 1980 erhielt das Alte Pfarrhaus eine Zentralheizung.
  • 1981 und 1982 beschäftigte man sich mit der Renovierung der Küche (Wände tapezieren, streichen, abgehängte Holzdecke anbringen, Spüle erneuern, elektrische Leitungen neu verlegen, gebrauchte Küchenmöbel einbauen. Weiterhin wurde die Südseite des Hauses neu gestrichen.
  • 1983 erfolgte die Renovierung des Sanitärbereiches (Toiletten).
  • 1984 bis 1987 wurde der Flur erneuert, der Andachtsraum im Dachgeschoss sowie ein neues Leiterzimmer und ein Jugendraum eingerichtet. Betreffs der Heizung wurde ein Kamin saniert und drei Kamine abgebaut.
  • Am 22. Oktober 1987 ist das Alte Pfarrhaus dem CVJM gegen die Bezahlung von 1,-- DM überschrieben worden.
  • 1988 wurde der Zeltlagerraum neu verputzt und ein Regal eingebaut sowie neue Schlösser angebracht.
  • 1989 bis 1990 verkleidete man den Jungscharraum mit Holz und verlegte einen Nadelfilzboden. Im Putzraum wurde ein Waschbecken installiert und ein Boiler angebracht. Die Überdachung des Eingangs zum Alten Pfarrhaus folgte. Im unteren Jungscharraum wurde ebenfalls tapeziert und ein Teppichboden verlegt. Der Gartenzaun ums Alte Pfarrhaus wurde abgebaut.
  • 1991 erfolgte die Renovierung der Teestube inkl. Vorraum und Küche sowie die Erneuerung des Heizkessels.
  • 1992 wurde im 1. Obergeschoss der Flur tapeziert und der Jugendraum neu gestrichen.
  • 1993 erneuerten wir den Eingangsbereich und brachten eine neue Kellertüre an.
  • 1994 richteten wir das Büro im Erdgeschoss ein, d. h. tapezieren, Teppichboden verlegen und Decke streichen.
  • 1995 und 1996 führte man Arbeiten im Erdgeschoss und am Treppengeländer sowie im Werkstattraum durch.
  • 1999 und 2000 Einbau von neuen Fenstern
  • 2003 Arbeiten am Dach, Aussenrenovierung, neuer Anstrich

    Anhand dieser Daten lässt sich sehr leicht erkennen, wie lieb und wertvoll uns dieses "Alte Pfarrhaus" geworden ist und wie viel Freude es uns bereitet, es zu hegen und zu pflegen.

    Eugen Frank
    Ehemaliges Mitglied im Ausschuss

  • Ladezeit: 0,108s